Mit einem Android sprechen: Treffen Sie ERICA

Anonim

Wir haben alle versucht, mit Geräten zu sprechen, und in einigen Fällen sprechen sie zurück. Aber es ist weit entfernt von einer Unterhaltung mit einer echten Person. Jetzt hat ein Forscherteam der Universität Kyoto, der Universität Osaka, und des Advanced Telecommunications Research Institute (ATR) das Interaktionssystem für die Konversations-Android-ERICA erheblich verbessert, um ihr noch mehr Dialogfähigkeit zu verleihen.

ERICA ist ein Android von Hiroshi Ishiguro der Osaka University und ATR, speziell für natürliche Konversation durch Einbeziehung von menschlichen Gesichtsausdrücken und Gesten entwickelt. Das Forscherteam zeigte die Aktualisierungen während eines Symposiums im National Museum of Emerging Science in Tokio.

"Wenn wir miteinander reden, ist es nie eine einfache Vorwärts- und Weiterentwicklung von Informationen", sagt Tatsuya Kawahara von der Graduate School of Informatics der Universität Kyoto und Experte für Sprach- und Audioverarbeitung. "Zuhören ist aktiv. Wir drücken unsere Zustimmung aus, indem wir nicken oder" uh-huh "sagen, um die Dynamik der Konversation aufrechtzuerhalten. Dies wird" Backchanneling "genannt, und das wollten wir mit ERICA umsetzen."

Das Team konzentrierte sich auch auf die Entwicklung eines Systems für "aufmerksames Zuhören". Dies ist der Fall, wenn ein Zuhörer Fragen stellt oder das letzte Wort des Satzes des Sprechers wiederholt, um einen ansprechenden Dialog zu ermöglichen. Mit einer Reihe von Abstandssensoren, Gesichtserkennungskameras und Mikrofonarrays begann das Team, Daten zu Parametern zu sammeln, die für einen flüssigen Dialog zwischen ERICA und einem menschlichen Subjekt notwendig sind.

"Wir haben beim Backchaneling drei Qualitäten untersucht", fährt Kawahara fort. "Das waren: Timing - wenn eine Antwort passiert, lexikalische Form - was gesagt wird, und Prosodie, oder wie die Antwort passiert."

Die Antworten wurden durch maschinelles Lernen unter Verwendung eines beratenden Dialogkorpus generiert, was zu einer wesentlich verbesserten Dialogbereitschaft führte. In fünfminütigen Sitzungen mit einem menschlichen Probanden zeigte ERICA deutlich mehr dynamische Fähigkeiten, einschließlich der Verwendung von Backchannel, Teilwiederholungen und Aussagenbewertungen.

"Die Herstellung eines menschenähnlichen Gesprächsroboters ist eine große Herausforderung", erklärt Kawahara. "Dieses Projekt zeigt, wie komplex das Zuhören ist, was wir als banal empfinden könnten. Wir nähern uns einem Tag, an dem ein Roboter einen Total Turing Test bestehen kann."

menu
menu