Insider Q & A: Konkurrieren mit den Internetangeboten von Kabel

Anonim

Chet Kanojia, der Gründer des Startup-TV-Dienstes Aereo, hat ein neues Angebot, das die Kabelindustrie wieder aufrütteln könnte. Sein neuer Internetdienst, Starry, würde mit den Kabelnetzbetreibern in großen Städten konkurrieren.

Im ganzen Land hat nur ein Drittel der Haushalte nach Regierungsangaben eine Auswahl an Breitbandanbietern. Starry wird eine Funktechnologie verwenden, die schon lange existiert, aber noch nie in großem Umfang genutzt wurde. Der Service wird voraussichtlich diesen Sommer starten, beginnend in Boston. Kanojia hat die Preise jedoch nicht bekannt gegeben.

Kanojias früherer Versuch bot lokalen Fernsehkanälen über das Internet zu niedrigeren Kosten als Kabel, aber Rundfunkanstalten schlossen es mit einer Copyright-Klage ab. Kanojia sagt, er erwartet keine rechtlichen Probleme mit Starry.

In einem Interview mit The Associated Press besteht Kanojia darauf, dass er nicht der Kabelindustrie nachgeht - aber sein Service würde direkt mit den Angeboten von Privat- und Kleinunternehmen konkurrieren. Hier ist was er zu sagen hatte. Antworten wurden für Länge und Klarheit bearbeitet.

F: Warum gegen die Kabelindustrie gehen?

A: Leute haben ein Missverständnis, dass wir gegen jemanden gehen. Wettbewerb ist nicht Teil der Niederwerfung. Es geht um bessere Produkte, bessere Preise. Es herrscht ein Mangel an Wettbewerb und es besteht Nachholbedarf.

Q: Erwarten Sie Pushback von Kabel?

A: Mir ist nicht klar, dass wir für irgendjemanden eine Bedrohung darstellen. Jeder will mehr Optionen. Dazu gehört auch die Federal Communications Commission. Tonnen anderer Firmen tun dies. In ländlichen Gebieten und weniger dichten Gebieten gibt es Dinge, die WISPs (Wireless Internet Service Provider) genannt werden. Ich denke, es gibt Tausende von ihnen, kleine Operationen, Mom-and-Pop-Sachen. Städtische Gebiete sollten ebenfalls eine Option haben.

F: Warum die drahtlose Route gehen?

A: Es ist ein ziemlich interessanter Vorteil, verglichen mit dem kabelgebundenen Ansatz, hinsichtlich der Kosten der Konstruktion, der Zeit bis zur Markteinführung. Ich glaube nicht, dass wir Erfolg haben würden, wenn wir die gleiche Technologie entwickeln würden, die heutige Anbieter verwenden. Wir denken, unser technologischer Ansatz verschafft uns einen Vorteil. Mein Kostenvorteil ist so dramatisch, dass es sich lohnt.

F: Werden hohe Gebäude in Großstädten kein Problem für drahtlose Angebote sein?

A: Millimeterwellen (die Starry benutzt) haben stark reflektierende Eigenschaften. Sie hüpfen zwischen Gebäuden, Stadtschluchten und Dächern sehr gut herum. Sie brauchen keine direkte Sichtverbindung.

F: Warum bieten Sie nicht auch Videodienste an, wie Kabelunternehmen? Wird dir das weh tun?

A: Es gibt einen Marktwechsel, bei dem die Leute mehr und mehr strömen. Zweitens machen Sie einen Schritt zurück und sehen, welche anderen Marktsegmente es gibt, wie kleine Unternehmen, die kein Fernsehen bekommen. Es gibt wirklich große Taschen, die Sie effektiv und gut bedienen können, ohne sich um Videopakete und andere Dinge zu sorgen.

F: Wo in Boston fangen Sie an?

A: Das haben wir noch nicht abgeschlossen. Der anfängliche Schwerpunkt wird in Bereichen liegen, in denen es einen einzigen Anbieter gibt.

menu
menu