Ein flüchtiger Besuch - ein Asteroid aus einem anderen Planetensystem schoss gerade an der Erde vorbei

Episode 3 Symbols of an Alien Sky: The Electric Comet (Full Documentary) (Juli 2019).

Anonim

Die Entdeckung eines ungewöhnlichen kleinen Objekts im Sonnensystem im vergangenen Monat hat die Phantasie der globalen astronomischen Gemeinschaft geweckt. Wissenschaftler auf der ganzen Welt fragten "Was ist das?" und "woher kam es?"

Innerhalb weniger Tage erkannten sie, dass sich dieser winzige Körper sehr schnell bewegte und möglicherweise nicht an unser Sonnensystem gebunden war. Astronomen schwangen Teleskope auf das schwache Objekt zu und bestätigten es bald als das erste interstellare Objekt, das jemals beobachtet wurde und das Sonnensystem durchquerte.

Wird es mehr dieser himmlischen Landstreicher geben? Um diese Frage zu beantworten, müssen wir zunächst unser eigenes Sonnensystem genau unter die Lupe nehmen.

Kometen und Asteroiden - Reste der Schöpfung

Das Sonnensystem enthält Trümmer, die aus seiner Formation zurückbleiben. Der Großteil dieses Materials ist in Regionen gefangen, in denen Objekte im Zeitbereich von Milliarden von Jahren relativ ungestört bleiben.

Das ist etwas, was Sie nicht täglich von sehen. Vorsichtig bis zum Orbit ist besser. Sichtbar mit> 0, 4 ​​m //t.co/aBGJ7geEa3 pic.twitter.com/UgdvnQcsqx

- Michele Bannister () 25. Oktober 2017

Zwischen den Bahnen von Mars und Jupiter lauern Millionen von Asteroiden, die Relikte der Planetenentstehung. Jenseits der Umlaufbahn von Neptun befinden sich die trans-neptunischen Objekte - Millionen von eisigen Körpern, die in Kühlhäusern aufbewahrt werden. Schließlich, auf halbem Weg zum nächsten Stern, ist die Oort-Wolke, von der angenommen wird, dass sie mehr als zehn Billionen Kometenkerne enthält.

Die meisten dieser Objekte werden für immer in diesen Regionen bleiben. Aber im Laufe der Zeit wird eine kleine Fraktion losgeschleudert und in weniger stabile Bahnen injiziert.

Sie leben dann kurze, chaotische Leben. Sie werden durch das Gravitationsfeld der Planeten um das Sonnensystem geschleudert und können auf Umlaufbahnen landen, die sie der Erde und der Sonne nahe bringen.

Einige werden auseinanderfallen, während andere auf einen der Planeten stoßen werden. Die Mehrheit wird das Sonnensystem schließlich verlassen und niemals zurückkehren. Solche Auswürfe sind bei weitem kein neues Phänomen, da das Sonnensystem seit seiner Entstehung Trümmer abwirft.

Das Sonnensystem ist nicht einzigartig

In den letzten 20 Jahren haben wir gelernt, dass die Mehrheit der Sterne von Planeten und deren Begleittrümmer begleitet wird. Bei der Beobachtung von Sternen im Infrarotbereich haben wir gelernt, dass viele von ihnen auch von weitaus größeren Mengen an Trümmern begleitet sind, als wir im Sonnensystem sehen.

Wir bewegen uns daher in einer Galaxie voller Sterne, die Trümmer in die Tiefen des Weltraums abwerfen. Die Leere zwischen den Sternen ist bei weitem nicht leer.

Da so viel Material frei im Raum schwebte, war es immer wahrscheinlich, dass einige dieser Trümmer nahe genug an der Sonne vorbeischwingen würden, um es zu entdecken - was uns zu unserem neu entdeckten Objekt zurückbringt.

Unser erster interstellarer Vagabund

Als das neue Objekt zum ersten Mal entdeckt wurde, war es offensichtlich, dass es sich auf einer stark verlängerten Umlaufbahn bewegte. Aus diesem Grund nahmen die Wissenschaftler an, dass es ein langperiodischer Komet war und nannten ihn C / 2017 U1 Pan-STARRS.

Als weitere Beobachtungen gemacht wurden, war der einzige Weg, auf dem Wissenschaftler die Bahn des Objekts an die Daten anpassen konnten, wenn sie sich auf einer hyperbolischen Umlaufbahn bewegte - mit anderen Worten, wenn sie nicht gravitativ an das Sonnensystem gebunden war.

In den Tagen, die auf die Entdeckung des Objekts folgten, enthüllten detaillierte Beobachtungen keine Anzeichen für irgendeine kometare Aktivität. Lange Aufnahmen mit den größten Teleskopen der Welt zeigten nichts weiter als ein sich schnell bewegendes Lichtbündel.

Statt eines Kometen erscheint das Objekt asteroidal, was darauf schließen lässt, dass es sich relativ nah an seinem Mutterstern gebildet hat. Als Ergebnis wurde es in A / 2017 U1 umbenannt - das erste Mal in der Geschichte, dass ein Objekt als reiner Asteroid und nicht als Komet klassifiziert wurde.

Aber woher kam es?

Jetzt haben wir einen besseren Überblick darüber, wie sich A / 2017 U1 bewegt. Die Leute haben begonnen, über ihre Herkunft zu spekulieren.

Es ist keine leichte Aufgabe, seine Umlaufbahn in der Zeit zurückzuverfolgen. Je weiter wir nach hinten schauen, desto weniger genau können wir sagen, wo genau das Objekt war.

Was wir sagen können, ist, dass sich A / 2017 U1 aus ungefähr der Richtung des hellen Nordsterns Vega dem Sonnensystem genähert hat. Wir kennen die Einwärtsrichtung auf etwa ein Fünftel eines Grades, und der Weg liegt um fünf Grad von diesem Stern am Nordhimmel.

Leider können wir nicht davon ausgehen, den Ursprung von A / 2017 U1 an einen bestimmten Stern zu binden. Um dies zu tun, müssten wir die Bewegungen jedes einzelnen Sterns mit exquisiter Präzision kennen und wissen, wie sie sich gegenseitig beeinflussen (und unser Objekt).

Aber was wir sagen können ist, dass der Asteroid von einem Stern in unserer eigenen Galaxie stammt. Wäre es ein intergalaktischer Gast, würde es viel schneller reisen.

Die Zukunft

Was lernen wir vom flüchtigen Besuch der A / 2017 U1? Das wichtigste Ergebnis ist die Bestätigung einer lang gehegten Erwartung - dass wir schließlich Kometen und Asteroiden von fernen Sternen entdecken würden, die durch unser Sonnensystem fliegen.

In den kommenden Jahren werden neue Umfragen unsere Chancen, weitere Besucher zu finden, erheblich erhöhen. Schließlich werden solche Entdeckungen alltäglich sein, und wir werden lernen, wie viele Objekte wie A / 2017 U1 durch die Galaxis verstreut sind. Dies wird eine Fülle von Informationen darüber liefern, wie sich Planetensysteme bilden und entwickeln.

Wenn wir solche Objekte mit ausreichender Warnung entdecken, könnten detailliertere Beobachtungen ihre chemischen und isotopischen Zusammensetzungen untersuchen, was uns erlaubt, die Zusammensetzung von Planetensystemen zu untersuchen, die weit von unseren eigenen entfernt sind. Die Möglichkeiten sind endlos und sehr aufregend!

Aber was ist mit A / 2017 U1 Schicksal? Seine Tage in der Nähe der Sonne sind vorüber und es geht schnell zurück in die kalten Tiefen des interstellaren Raums.

In Millionen oder Milliarden von Jahren könnte es an einem anderen Stern vorbeischweben und fremde Welten besuchen - aber höchstwahrscheinlich wird es weiterhin ewig kalt und dunkel durch die Zwischenräume zwischen den Sternen treiben.

menu
menu